Vision Inklusion?

Perspektiven der schulischen Inklusion in Hessen

Dienstag, 25. September 2018, 18 Uhr

DGB Gewerkschaftshaus Frankfurt

Die Umsetzung des in der UN-Behindertenrechtskonvention verankerten Rechts auf inklusive Bildung ist nach wie vor eine der wichtigsten bildungspolitischen Baustellen. Zum Schuljahresbeginn stellte der Kultusminister in einer Pressemitteilung fest, dass nun mit der hessenweiten Einführung der inklusiven Schulbündnisse eine „flächendeckende inklusive Bildungslandschaft“ bestehe. Aber ist dem wirklich so? Allein die Tatsache, dass in Hessen nach wie vor drei von vier Schülerinnen oder Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf eine Förderschule besuchen, widerspricht dieser Behauptung. 

Auch weitere Fragen sind nach wie vor offen: 

  • Wie werden Lehrkräfte optimal für eine inklusive Schule ausgebildet? 
  • Wird der bauliche Zustand der Schulgebäude beispielsweise den Anforderungen von körperlich eingeschränkten Schülerinnen und Schülern gerecht? 
  • Was bringt Eltern und Kindern die proklamierte „Wahlfreiheit“ zwischen schlecht ausgestatteter Inklusion und dem Besuch von nach wie vor separierenden Förderschulen?

Diese und weitere Fragen wollen wir im Vorfeld der Landtagswahlen mit den bildungspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der im Hessischen Landtag vertretenen Fraktionen diskutieren:

  • Christoph Degen (SPD)
  • Gabriele Faulhaber (DIE LINKE)
  • Wolfgang Greilich (FDP)
  • Bodo Pfaff-Greiffenhagen (CDU)
  • Mathias Wagner (Bündnis 90/Die Grünen)

Begrüßung: Birgit Koch (GEW Hessen)
Moderation: Katja Irle (Journalistin und Autorin)

Veranstaltung der Gruppe InklusionsBeobachtung

Flyer zur Veranstaltung​​​​​​​